25.02.2021


Der fast vergangene Winter hat im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern auf längeren Abschnitten seinen Namen verdient.
Er kam Weihnachten, steigerte sich und lief Ende Januar und Anfang Februar zu wahrer Hochform auf.
Das er nun so schnell verschwand, liegt an einem Hochdruckgebiet an der falschen Stelle.
Die für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen werden am kommenden Freitag vorübergehend letztmalig erreicht. 12 °C über mehrere Tage in rund 800 m Meereshöhe waren und sind eine Hausnummer.
Am Wochenende weht dann ein anderer Wind und mit ihm sinken die Tageshöchstwerte auf maximal 3 °C und in den Nächten gibt es leichte Fröste. Es bleibt bei einem Mix aus sonnigen Abschnitten und dichter Bewölkung. Nach unergiebigen Schneeschauern am Montag (01. März) wölbt sich schon der nächste Wärmeberg auf und am darauf folgenden Mittwoch wird mit 9 °C sein Höhepunkt erreicht.
Danach sinken die Temperaturen wieder und pendeln sich am 1. Märzwochenende zwischen 0 und 3 °C ein. Leichte bis mäßige Nachtfröste bleiben uns die beiden nächsten Wochen bis zum 8. März erhalten.
Was ist mit Niederschlag und Schnee? Bis etwa zum 6. März soll es trocken bleiben. Dann wankt der Hochdruckeinfluss und es soll deutlich wechselhafter werden. Schnee ist in den Hochlagen des Thüringer Waldes eine Option. Ob der Winter, wenn er denn kommt, noch mal länger bleibt, ist momentan noch völlig offen.

Herzliche Grüße
Ronald

Hochdruck und kein Ende in Sicht.